Interview mit Aleš Drábek, Chief Disruption & Digital Officer von Conrad Electronic SE

Interview mit Aleš Drábek, Chief Disruption & Digital Officer von Conrad Electronic SE

Conrad Electronic SE und codecentric haben die gleiche Vision: Digitale Transformation & Disruption für ein besseres Kundenerlebnis. conrad.de ist mit durchschnittlich neun Millionen Visits pro Monat einer der zehn meistbesuchten Webshops Deutschlands. Um seinen Kunden die rund 750.000 Artikel seines Sortiments auch weiterhin schnell und bequem vom heimischen Rechner aus verfügbar zu machen, braucht Conrad einen Partner, der sie mit Erfahrung und dem richtigen Know-how bei der digitalen Transformation des Unternehmens optimal unterstützen kann. Diesen Partner hat er mit der codecentric AG gefunden. Das folgende Interview gibt Einblicke in das spannende Projekt.

Seit April 2016 verstärkt Aleš Drábek die Geschäftsführung beim Technik-Spezialisten Conrad Electronic. Als Chief Disruption & Digital Officer (CDDO) treibt er unter anderem die digitale Transformation voran.

Aleš Drábek blickt auf jahrelange Erfahrung im Retail zurück und ist vor seinem Wechsel zu Conrad Electronic für die Metro-Gruppe als „Director of Global Digital Channel“ tätig gewesen.

Was ist die Rolle eines Chief Digital & Disruption Officer beim Schaffen der digitalen Transformation?

In der Rolle des Chief Digital Officers bin ich zuständig für die gesamte IT-Organisation des Unternehmens. Mein Hauptziel ist die Digitalisierung und Steigerung von Innovation innerhalb der gesamten Conrad Electronic Group.
Als Disruption Officer bin ich zuständig für unser B2C Geschäft (online & offline) in der DACH Region. In dieser Rolle ist meine Aufgabe der Aufbau des neuen B2C Omnichannel der nächsten Generation, der uns erfolgreich durch die turbulenten Zeiten im Retail bringen soll.

Warum hat Conrad Electronic das Projekt 360 Grad gestartet?

Unsere Strategie für 2020 ist 50 % unseres Umsatzes im B2B Bereich zu erwirtschaften. Für dieses Ziel müssen wir dringend eine neue CRM Generation entwickeln und implementieren.
Im B2B Bereich ist eine starke Kundenbeziehung, basierend auf Big Data, eine Bedingung für Erfolg. Das fokussieren wir mit dem Projekt 360 Grad – nicht nur in Deutschland, sondern in allen anderen 17 Ländern, in denen Conrad Electronic tätig ist.

Welche Herausforderungen und Chancen ergeben sich durch dieses Projekt?

Auf der einen Seite stellt Zeit eine Herausforderung dar, weil wir dieses System schnell für alle anderen Länder entwickeln wollen. Auf der anderen Seite ist eine Herausforderung, dass aktuell kundenrelevante Daten in 23 verschiedenen IT Systemen vorliegen. Die alle müssen wir in ein System bringen, um wirklich eine 360 Grad Sicht auf unsere Kunden zu haben.

Unsere Chance liegt in der Nutzung von hochmodernen Technologien und in der Zusammenarbeit mit einer innovativen Firma wie codecentric, um eine neue Generation von CRM Systemen neu aufzusetzen, die eine 360° Rundumsicht auf unsere Kunden bietet. Damit können wir all unseren Mitarbeiter eine technische Unterstützung anbieten, die uns sehr helfen kann, unseren Service zu verbessern – und damit am Ende Umsatzwachstum zu generieren.

Auch die Möglichkeit, dass unsere Kunden im Bereich “MyAccount” die neu gebauten Services nutzen können, bietet uns eine super Chance, die Kundenselbstbedienung zu verbessern.

Was versprechen Sie sich hinsichtlich digitaler Transformation im Unternehmen davon?

Die Arbeit mit agilen Teams an verschiedenen Standorten mit hoch modernen Technologien und der richtigen Einstellung kann ein großes Vorbild für andere Projekte sein. Und damit werden wir schneller, besser und noch kundenbezogener in allen anderen Bereichen, in denen wir arbeiten.

Die Digitale Transformation bringt umfassende Veränderungen für uns alle. Wie genau verändert der digitale Wandel auch einen Wandel der Unternehmenskultur?

Meiner Meinung nach sind die drei größten Veränderungen in der Unternehmenskultur folgende (nicht nur für die IT, sondern für alle geschäftsrelevanten Abteilungen):

  • Statt langer Projekte und Versuche, eine Lösung in 120 % Qualität zu erreichen, arbeiten wir jetzt in viel kürzeren Zyklen mit dem Ziel, zuerst 70 % zu haben. Und diese direkt umzusetzen und dann regelmäßig zu verbessern.
  • Statt ausschließlich im eigenen Büro mit dem PC, können Mitarbeiter jetzt mobil und von verschiedensten Standorten aus arbeiten.
  • Statt in kleinen Teams zu versuchen, alle möglichen Themen zu bearbeiten, sind wir jetzt in funktionsübergreifenden, flexiblen Teams unterwegs, die sich auf bestimmte Themen konzentrieren. Das wird unseren Kunden und damit unserem Unternehmen langfristig großen und zusätzlichen Nutzen bringen.

Was treibt Sie an, das Unternehmen zu transformieren? Vor allem von wo nach wo und warum?

Unser B2C Unterhaltungselektronik-Geschäft ist eine der ersten Kategorien im Handel, die stark gestört waren. Um das weitere Wachstum zu gewährleisten, brauchen wir dringend eine digitale Transformation unserer Firma und die Änderung unseres Geschäftsmodells. Bis vor ein paar Jahren waren wir ein B2C Multichannel-Händler mit dem Fokus auf Unterhaltungselektronik und der Konzentration auf den Verkauf von weiteren Waren, die unser Einkauf ausgesucht hat. Unsere Zukunft liegt aber in einer B2C / B2B Omnichannel-Plattform für technisch orientierte Männer. Mit klarem Fokus auf selektierte Kundensegmente.

Was sind aus Unternehmenssicht die zentralen Faktoren, um die digitale Transformation erfolgreich zu bewältigen?

  • Die klare Unterstützung und aktive Mitarbeit der gesamten Belegschaft, von den Kollegen in den unterschiedlichen Geschäftsbereichen bis zum Top Management.
  • Die Gewinnkoalition innerhalb der Firma aufzubauen und intern sehr stark zu kommunizieren.
  • Die richtigen Partner und Technologien für alle strategischen Projekte auszuwählen.
  • Geschwindigkeit mit Fokus auf unsere Kernthemen und innovativen Spirit.
  • Mut und eine optimistische Einstellung

Was zeichnet Ihrer Meinung nach die Zusammenarbeit mit der codecentric AG aus?

codecentric ist für uns eine Firma, deren Mitarbeiter sehr gutes technisches Know-How haben und mit modernsten Technologien arbeiten – und das sehr schnell. Die Kollegen von der codecentric sind auch in der Lage, sowohl unsere als auch die Bedürfnisse unserer Kunden zu verstehen und schnell darauf einzugehen. Wir könnten uns für dieses Projekt keinen besseren Partner vorstellen.

Wie würden Sie Conrad Electronic von übermorgen beschreiben?

Als einen Tempel für alle technisch orientierten Menschen, in dem unsere Mitarbeiter mit Hilfe modernster Technologien unseren Kunden Lösungen (Daten/Services/Produkte) zur Umsetzung ihrer technischen Projekte bieten.