Neue Informationen

Aktuelles rund um codecentric

Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Unternehmen, zu unseren Projekten und Auszeichnungen sowie Events und neuen, geplanten Kooperationen und Partnerschaften.

2. codecentric Unconference: Je mehr, desto besser!

Rückblende: Ende Mai 2017 machten sich rund 100 abenteuerlustige codecentricer aus vier europäischen Ländern zu einer Expedition ins ferne Soltau in Norddeutschland auf. Der Grund für die Reise ins Ungewisse: Die erste codecentric-interne Unconf stand an. Und keiner, der sich damals aufgemacht hatte, wusste zu Beginn so recht, was ihn eigentlich erwarten würde. Vier Tage später verstreuten sich all diese experimentierfreudigen Pioniere wieder zurück an ihre Standorte. Und der cc Unconf sollte ihr Ruf im Laufe des weiteren Jahres vorauseilen.

Ein Jahr später, es ist der 15. März 2018, finden wir uns erneut im Hotel Park Soltau wieder und sehen viele neue Gesichter. Denn im Laufe eines Jahres hatte die gute Mundpropaganda der Vorreiter dazu geführt, dass sich die Teilnehmerzahl bei der 2. cc Unconf glatt verdoppelt hat. Vorstände, Standortleiter und vor allem noch mehr Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden, Bosnien, Serbien und neun deutschen Standorten – alle wollten sie sich selbst ein Bild von diesem Zusammentreffen machen, das 2017 alle, die dabei waren, begeistert hatte.
Ob es nun für manche die erste oder die zweite interne Konferenz war: Niemand sollte in den kommenden vier Tagen enttäuscht werden.

Das Miteinander und den Austausch pflegen

Die codecentric AG gibt es seit 13 Jahren. Ihre Kultur und Werte hat sie in einer Zeit entwickelt, in der die Mitarbeiter- und Standortzahl noch relativ überschaubar war. Inzwischen zählt sie über 450 Leute an 15 Standorten. So liegt es in der Natur der Sache, dass es schwer, wenn nicht gar unmöglich geworden ist, alle Kolleginnen und Kollegen zu kennen. Selbst den Teams fällt es mitunter schwer, nach Abschluss eines Projektes weiter in Kontakt zu bleiben. Während man im Tagesgeschäft immer sehr fokussiert auf das gemeinsame Ziel ist und Firmenfeiern nur einen sehr begrenzten Rahmen bieten, um ausgiebig zu diskutieren, füllt eine Unconf diese Lücke: Jeder Teilnehmer kann jedes Thema vorschlagen. Und jeder, der ein Thema vorschlägt, darf sich sicher sein, dass diejenigen, die sich in seiner Session einfinden, Interesse daran haben. Denn das Prinzip eines Open Space bedeutet, dass jeden Morgen die Agenda für den Tag von den Teilnehmern selbst gestaltet wird: Jeder stellt „sein“ Thema kurz der Runde vor und pinnt es anschließend an ein Board, der Rest ergibt sich von selbst, ist wenig planbar, manchmal etwas chaotisch, und genau so soll es sein.

Open Space Marketplace

So entsteht eine Agenda

Wissen teilen

Was sind eigentlich die konkreten Use-Cases von Blockchain? Kotlin über seine Basics hinaus, eine Einführung in AWS IoT Services oder die Frage „Was genau macht eigentlich unsere neue Tochtergesellschaft cc cloud?“ – Technologie ist unser Tagesgeschäft und für viele auch nach Feierabend weiter Thema. Der Wunsch, sich hier ausgiebig auszutauschen und untereinander Wissen zu teilen, war bemerkenswert groß.
Wie werde ich ein guter Konferenzsprecher? Wie lerne ich, Texte zu schreiben? Wie kann ich Videomaterial produzieren oder meinen eigenen Podcast starten? Viele codecentricer sind aktiv in der Community vertreten, indem sie Content in jeglicher Form produzieren – gesprochen, geschrieben, gefilmt etc.? Sie geben ihre Erfahrungen bereitwillig weiter, und wer weiß: Vielleicht ist in Soltau so der ein oder andere neue Konferenzspeaker oder Blogautor motiviert worden.

Instagram Post cc Unconf

Einfach mal „Danke“ sagen

Wer sind wir und wenn ja, wie viele?

Viel Diskussionspotential lieferten schließlich die kulturellen Themen der codecentric, die in vier Tagen das eine oder andere Mal durchaus kritisch hinterfragt  und auf den Kopf gestellt wurden: Was bedeutet für uns Qualität, und funktionieren unsere Werte noch? Ist das, was wir nach außen kommunizieren, wirklich das, was wir nach innen leben? Hier erwies sich der Open Space in gewisser Weise als „Safe Space“, denn jeder konnte seine Einschätzung frei kundtun. Jeder gab sein Wissen und seine Gedanken an die weiter, die daran teilhaben wollten. Jeder durfte ergänzen, eine andere Meinung haben oder im Zweifelsfall auch einfach gehen, wenn er nicht die Anregungen fand, auf die er gehofft hatte. Junior und Senior diskutierten ebenso auf Augenhöhe, wie Werkstudenten mit Vorständen beim Mittagstisch beisammen saßen – im Alltag mag uns das vielleicht nicht mehr in dem Ausmaß gelingen, aber die Unconf hat wieder einmal verdeutlicht, dass es nach wie vor eine Selbstverständlichkeit für uns ist, auf einer Ebene miteinander zu interagieren.

Konsens nach vier Konferenztagen?

Wo 180 Leute sind, gibt es 180 Sichtweisen. Doch auch wenn wir nicht immer in allen Punkten einer Meinung sind, so haben wir doch wieder einmal am eigenen Leib erfahren, dass wir auch 13 Jahre später immer noch ein gemeinsames Verständnis unserer Kultur haben: Wir wollen Wissen nach innen und außen teilen, wir wollen immer weiter (voneinander) lernen, und wir wollen eng vernetzt bleiben. Die Art und Weise, wie wir das erreichen, kann variieren: beim Coden, bei einer Runde Cards against Humanity, beim Französischreden am Mittagstisch. Es ist ganz egal, wie. Wichtig ist nur, dass jeder von uns am Ende wieder zu seinen Kollegen nach Hause zurückgekehrt ist in dem Wissen, dass irgendwo in Deutschland, Bosnien, Serbien und Holland Kollegen sitzen, die nicht mehr nur ein Name oder ein Foto auf unserer Website sind.

Alexander aus Stuttgart kann noch im Schlaf erklären, wozu Blockchain in der Lage ist. Dominik aus Münster hört gerne HipHop, Michael aus Hamburg lieber moderne Klassik. Sebastian aus Frankfurt hat uns erzählt, dass er sich bei codecentric immer wie die dümmste Person im Raum fühlt – „auf die beste erdenkliche Art und Weise“. Wir haben mit Stéphane aus Berlin Französisch gesprochen und mit Steffi aus München meditiert. Aleksandar aus Doboj kann noch besser Gitarre spielen als Nick aus Solingen und Bojan aus Novi Sad arbeitete kürzlich an einem Projekt, für das Carsten aus Frankfurt bereits vor zehn Jahren Codezeilen geschrieben hat.

Sind das wichtige Informationen für unsere tägliche Arbeit? – Für uns bei codecentric ja!

Gruppenfoto cc Unconf

Class of 2018: Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr!

(CK)