codecentric 2018 Jahresrückblick

Das war 2018 bei codecentric

Größere Büros, neue Softwerker, erfolgreiche Innovationsprojekte, hervorragend besuchte Veranstaltungen und vieles mehr: Das codecentric-Jahr 2018 hatte es wieder in sich. Wie immer werfen wir an dieser Stelle einen Blick zurück auf die Highlights 2018.

codecentric 2018: Jahresrückblick

Dass codecentric stetig wächst, ist für alle, die uns in den vergangenen 13 Jahren begleitet haben, schon ein alter Hut. Mittlerweile kommen wir auf rund 450 MitarbeiterInnen an 16 Standorten, 397 davon an den 11 Standorten in Deutschland. 90 codecentricer haben 2018 in ihrer 20-%-Weiterbildungszeit  fast 200 Blogposts geschrieben, an 154 Community Events war codecentric dieses Jahr beteiligt – alle Zahlen sind höher als im vergangenen Jahr. Die durchschnittliche Follower-Wachstumsrate unserer Social-Media-Kanäle betrug 2018 mehr als 90 %.

Von Hamburg bis Doboj in Bosnien reicht die Nord-Süd-Achse, von Breda in den Niederlanden bis Novi Sad in Serbien die West-Ost-Achse des codecentric-Aktionsradius. Allerdings darf man nicht vergessen: Da Software einem geflügelten Wort nach „die Welt vertilgt“ (software is eating the world, Marc Andreessen), das Internet sowieso (fast) keine Landesgrenzen kennt und Teams heute auch wunderbar verteilt zusammenarbeiten können, scheint die geographische Distribution im 21. Jahrhundert eher zweitrangig für den Einflussbereich eines Softwareunternehmens zu sein.

Ausschlaggebend für seinen Erfolg ist allerdings, dass alle, die Teil davon sind, an einem Strang ziehen, mit anderen Worten: dieselben Werte leben und gemeinsame Ziele verfolgen, das Miteinander und den Austausch untereinander sowie mit der Community und Partnern pflegen.

Mehr Raum für Innovation

Ein Unternehmen, das stetig wächst, muss sich auch räumlich vergrößern. Unser Standort in München hat sich für 2020 besonders hohe Ziele gesteckt: Inmitten des aufstrebenden Werksviertels unweit des Ostbahnhofes entsteht auf vier Etagen ein Plaza für digitale Innovationsprojekte. Zwei Etagen werden an Partnerunternehmen vermietet: Wer hier einzieht, wird Teil eines gemeinsamen Spannungsfeldes und ist bereit, den eigenen Blickwinkel zu erweitern und mit Gleichgesinnten das Thema Digitalisierung zu treiben. Noch kann man Teil von Münchens neuem Hotspot für Innovationsthemen werden. Wie, das erfahren Sie hier.

Thomas Scherm und Stephan Georg Kahl, Geschäftsführer der R&S, besiegeln die Vertragsunterzeichnung mit einem Handschlag.

Bereits dieses Jahr sind die Standorte Münster, Berlin (s. Bilder) und Doboj (Bosnien, s. Tweet) in neue Räumlichkeiten gezogen. Der Einzug in die neuen Büros wurde selbstverständlich überall gebührend gefeiert. In Karlsruhe und Hamburg haben die Kollegen zusätzliche Büroflächen in den bisherigen Gebäuden angemietet, ausgebaut und bezogen. Und auch in Erfurt ist codecentric mittlerweile vertreten – weitere Informationen werden bald folgen.

codecentric conference

Um das Gemeinschaftsgefühl einer immer größer und diverser werdenden Truppe zu pflegen, bedarf es regelmäßiger Zusammenkünfte in Form von Events. Schon Tradition geworden ist die codecentric conference, die interne, viertägige Unconference der codecentric-Mitarbeiter im norddeutschen Soltau. Im März 2018 fand sie zum zweiten Mal statt. Die Bilanz: Je mehr, desto besser, denn die Teilnehmerzahl hatte sich im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Wieder wurden ganz spontan Sessions zu diversen Themen geplant und gehalten. Dabei wurde nicht nur viel gelernt, sondern auch gelacht und gefeiert. Im Juni 2019 wird es die nächste codecentric conference geben. Unter dem Hashtag #cconf kann man das Mitarbeiter-Event auch als Außenstehender mitverfolgen.

Die Teilnehmer der codecentric conference 2018 in Soltau

 

Platz 2 der familienfreundlichsten Unternehmen

Trotz der Herausforderungen, die mit dem starken Unternehmenswachstum einhergehen, schafft es codecentric immer wieder auf einen der Spitzenplätze in Unternehmensbewertungen. Beim Ranking „Die 100 familienfreundlichsten Unternehmen Deutschlands 2018“ belegte codecentric den 2. Platz (nach einem dritten Platz im Vorjahr). Das Frauenmagazin Freundin und die Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu führten das Ranking durch. Vertrauen, Selbstorganisation und Flexibilität sind zentrale Werte, die sich seit der Gründung der codecentric AG im Jahr 2005 bewährt haben, die unsere MitarbeiterInnen schätzen und die wir auch weiterhin pflegen werden.

Interview Rainer Vehns

Softwerker: DSGVO und mehr

Für viele Unternehmen war die erste Jahreshälfte 2018 von fünf Buchstaben geprägt: DSGVO. Auch wir haben im Zuge der Europäischen Datenschutzgrundverordnung, die am 25.5.2018 in Kraft trat, u. a. den Registrierungsprozess unseres kostenlosen Magazins Der Softwerker auf Herz, Nieren und DSGVO geprüft und durch eine Leser-Kampagne, die auch in Form einer Broschüre (s. Bild) als Postsendung an unsere bisherigen Leser ging, auf die Änderungen aufmerksam gemacht.

Softwerker DSGVO

Softwerker-DSGVO-Kampagne

2018 erschienen drei neue Softwerker: Vol. 11, ein Cloud-Native Spezial und Vol. 12. Ein weiteres Sonderheft zum Thema Industrial IoT wird im Januar veröffentlicht. Man darf sich jetzt schon auf spannende und informative Artikel freuen, die die ganze Bandbreite an Industrie-4.0-Technologien abdecken. Die Veröffentlichung werden wir zu gegebener Zeit in unserem Newsletter sowie in unseren Social-Media-Kanälen verkünden.

Softwerker-Herausgeber und codecentric-CTO Uwe Friedrichsen ist seit Sommer 2018 übrigens auch Herausgeber der angesehenen IT-Fachzeitschrift OBJEKTSpektrum, die von der Sigs Datacom GmbH im Zweimonatsrhythmus veröffentlicht wird – eine schöne Anerkennung seiner fachlichen, aber auch seiner redaktionellen Expertise.

Senkrechtstarter

Berg-Pitch Nummer 4 und 5 im April bzw. im November 2018 sorgten für Begeisterung in der bergischen Startup-Szene und ein prallvolles Auditorium in unserer Solinger Firmenzentrale. Beide Male war die Veranstaltung restlos ausgebucht. Veranstaltet wird der größte Startup-Wettbewerb im Bergischen Land vom Coworking Space coworkit in Kooperation mit der codecentric AG. Der YouTuber Azubikom war von dem Event in seiner Heimatstadt so begeistert, dass er spontan ein Video darüber drehte.

Berg-Pitch

Berg-Pitch im April 2018

Apropos Startups: Das aus der codecentric AG hervorgegangene deutsch-amerikanische Unternehmen Instana ist weiter auf Erfolgskurs: Das Startup um Gründer Mirko Novakovic erhielt im Herbst eine weitere Investition von 30 Millionen US-Dollar in der dritten Finanzierungsrunde, die von Meritech Capital, einem bekannten Spätphaseninvestor aus dem Silicon Valley, angeführt wurde.

Innovationsprojekte

Seit es bei codecentric ein Innovationsbudget gibt, für das sich jeder Mitarbeiter mit einer guten Projektidee bewerben kann, sind einige interessante und erfolgreiche Projekte in den Bereichen Blockchain, Augmented Reality, Künstliche Intelligenz und Industrie 4.0 entstanden.

Logo des Open-Source-Projekts Apache PLC4X

IoT und Industrie 4.0

Der Bereich Industrial IoT/Industrie 4.0 erhielt durch das Open-Source-Projekt Apache PLC4X (incubating), von Christofer Dutz gestartet, enormen Auftrieb. Ziel des Projekts ist es, Bibliotheken für die Kommunikation mit speicherprogrammierbaren Steuerungen für Anlagen oder Maschinen – sogenannte Programmable Logic Controllers (PLC) – zur Verfügung zu stellen.

Ein Inhouse-Projekt initiierten Anna Backs und Christina Zenzes mit ihrem SmartBuildingBoard, das den Weg zum „Smart Office“ in der codecentric-Zentrale bereitet.

Auf der diesjährigen Hannover Messe konnte das Team von codecentric Digitization Labs zudem die Siemens MindSphere Open Space Challenge „Joint Platforms“ für sich entscheiden. Ziel der Herausforderung war es, Maschinen mit der von Siemens entwickelten und betriebenen Cloud-Plattform zu verbinden und Produktionsdaten zu visualisieren. Die Firma KAMPF Schneid- und Wickeltechnik hatte den Wettbewerb ausgeschrieben.

Artikel über PLC4X, das SmartBuildingBoard und Siemens MindSphere werden in der neuen Softwerker-Spezialausgabe zum Industrial IoT (erscheint im Januar) zu lesen sein.

Dass die codecentric AG sich zunehmend als Partner für Unternehmen auf dem Weg in die Industrie 4.0 positioniert, beweist auch eine Kooperation mit dem Center Enterprise Resource Planning im Cluster Smart Logistik auf dem auf dem RWTH Aachen Campus. Wo Devices und Services im großen Stil miteinander vernetzt werden, sind Kooperationen und ein starkes Netzwerk unerlässlich.

Künstliche Intelligenz

Das Projektteam von codecentric.AI, der Künstliche-Intelligenz-Initiative, hat neben einem eigenen Webauftritt auch einen deutschsprachigen YouTube-Kanal mit Demos und Erklärvideos gestartet, der im ersten Jahr seines Bestehens bereits weit über 500 Abonnenten für sich gewinnen konnte.

codecentricAI

codecentric.AI Landing Page

Chaos Engineering

Auf unerwartet große Resonanz traf die Initiative im Bereich Chaos Engineering – traditionell stark von Netflix-Ingenieuren geprägt –, die unser Kollege Benjamin Wilms federführend vorantreibt. Die Ankündigung seiner Open-Source-Software „Chaos Monkey for Spring Boot per Twitter verbreitete sich bereits in den ersten 24 Stunden viral. Keine zwei Monate später verkündete Russ Miles, Chaos-Engineering-Koryphäe, den Chaos Monkey in das Chaos Toolkit integrieren zu wollen. Eine „Meet the Experts“-Reihe mit internationalen Chaos-Engineering-Experten an mehreren Standorten der codecentric AG ist bereits für 2019 in Planung.

Meet the Experts reloaded

Die zuvor fast schon in Vergessenheit geratene Event-Serie „Meet the Experts“  belebte die codecentric AG zum Jahresauftakt 2018 wieder. Dank Spring-Koryphäe Josh Long (Pivotal), der für einen „Cloud-Native Java Day“ im Januar extra nach Solingen gereist war, sowie weiteren hervorragenden Fachvorträgen von codecentric-Mitarbeitern gelang der Neustart hervorragend.

Im April folgte der „Data-driven Day“ mit Tim Berglund (Confluent), der ebenfalls ein voller Erfolg war (s. Video).

berglund data-driven day

Danach konnte codecentric-CTO Uwe Friedrichsen den Microservices-Experten Michael Nygard für eine einwöchige Meet the Experts Masterclass, eine Microservices-Schulung, gewinnen. Diese fand einmal in Solingen, einmal in München statt und war bis auf den letzten Platz ausgebucht.

Wie bereits erwähnt, sind für 2019 weitere Events der Meet the Experts-Reihe zum Thema Chaos Engineering geplant.

Atlassian & codecentric

Auch das Atlassian-Team der codecentric AG stellte im Herbst 2018 eine erfolgreiche Roadshow auf die Beine. Unter dem Motto „Cloud – innovativ, verlässlich und skalierbar“ fanden im Oktober Veranstaltungen in Solingen, Hamburg und Berlin statt.

Ebenfalls im Herbst durfte sich codecentric über die Auszeichnung als „Atlassian Top Vendor freuen. Das Top-Vendor-Siegel steht für eine hohe App-Qualität und einen außergewöhnlichen Kundenservice, der dem Kunden hilft, sich bei der Entscheidung für ein Produkt sicher zu fühlen.

Sportliches

Dass die codecentric AG Sportsgeist und Teamplay unterstützt und um die Gesundheit und Fitness ihrer MitarbeiterInnen bemüht ist, zeigen die im Jahr 2018 fortgesetzten Sport-Sponsorings sowie Inhouse-Sport-Initiativen. So unterstützte sie auch in diesem Jahr wieder den Bergischen Handballclub, die Volleyballmannschaft United Volleys (Rhein-Main-Gebiet), die Baseballmannschaft Solingen Alligators sowie die beiden Triathleten Melanie Lüdorf und Stavro Petri (Wuppertal), die uns vor ihrer erfolgreichen Saison ein exklusives Interview gaben.

Letztere trainieren zur Zeit auch wieder eine Laufgruppe von mehr als 30 codecentric-Mitarbeitern, darunter zahlreiche Anfänger, für die Laufsaison 2019. Eine Leistungsdiagnostik für die Mitwirkenden (s. Bild links unten) wurde Ende des Jahres auf dem brandneuen Laufband in Solingen durchgeführt. Denn weshalb sollte man erst auf die guten Vorsätze für 2019 warten? Was du heute kannst besorgen…Sie kennen das Sprichwort sicherlich. Ganz in diesem Sinne möchten wir uns auch 2019 unsere Anpack-Mentalität und unseren Tatendrang bewahren. Damit wir in einem Jahr wieder ähnlich viel zu berichten haben.

Bleiben Sie uns bis dahin weiterhin gewogen!

(DK)