„Leidenschaft für Technik“ – Interview mit Firmenmitgründer Rainer Vehns 

Rainer Vehns hat 2005 mit Mirko Novakovic die codecentric gegründet. Beim weiteren Wachstum der AG ist es uns wichtig, Leute zu finden, die gut zu uns und unserer Firmenphilosophie passen. Diese erklärt Rainer im folgenden Interview.

2005 hast du dich mit Mirko zusammengetan und codecentric an den Start gebracht. Wie kam es zu der Kooperation, und wie seid ihr eigentlich zu der Idee gekommen, codecentric zu gründen?

Rainer: Mirko und ich haben uns im Studium kennengelernt und auch dort schon sehr eng zusammengearbeitet – d.h. seit 1996 entwickeln wir gemeinsam Software, natürlich in sich immer ändernden Rollen. Wir haben beide schon im Studium viel Wert auf guten Code gelegt (unter Einsatz von RCS…für die, die das noch kennen) und hatten dann die Idee, eine Firma zu gründen, die wirklich „den Code besser macht” – daher codecentric. Ursprünglich legten wir einen starken Fokus auf die Performance von Anwendungen.

Was ist das Erfolgsrezept für über zehn Jahre innovative und erfolgreiche Softwareentwicklung?

Rainer: Ein richtiges Rezept gibt es da nicht. Ständige Weiterentwicklung, Fortbildung, Innovation – oder einfach „am Ball bleiben” macht es aus meiner Sicht aus.

Die Unternehmenskultur ist die DNA einer Firma: Welche Grundwerte hat die codecentric?

Rainer: Am Anfang hatten wir keine wirklich formulierten Werte – wir haben einfach gemacht und „vorgelebt”. Wir pflegen eine sehr offene, ehrliche und „unpolitische” Kommunikation. Auch geben wir gerne Feedback, um insgesamt besser zu werden und haben die Lösung im Fokus. Qualität von Code war uns immer wichtig, zudem beschäftigen wir uns mit immer neuen Technologien und Trends. Das hat auch viel mit „Leidenschaft für Technik” zu tun. Irgendwann haben wir dann diese vier Werte formuliert: 

Agilität: Wir haben die Ergebnisse/Ziele der Arbeit im Fokus und erreichen diese mit den Werten der agilen Softwareentwicklung.

Vertrauen: Offene Kommunikation und Zielorientierung benötigt Vertrauen – zwischen Mitarbeitern und auch zwischen uns und den Kunden. Daher fokussieren wir immer eine partnerschaftliche Zusammenarbeit.

Vordenker: Wir wollen Knowledge Leader sein – und nicht „hinterherlaufen”. Dazu gehört eine notwendige Portion Leidenschaft.

Qualität: Qualität ist essentiell in allem, was wir machen.

Das war jetzt der Schnelldurchlauf, ich kann das auch in zwei oder acht Stunden erklären – je nach Bedarf.

Wie werden diese Grundwerte im Arbeitsalltag (vor allem in Hinblick auf die Dezentralität durch 15 verschiedene Standorte) gelebt?

Rainer: Erklären und vorleben – bei Wachstum (gerade dezentral) muss man auch viel erklären, aber essentiell ist das Vorleben der Führungskräfte und jedes Einzelnen…. und dann „drüber sprechen”, wenn was nicht passt.

Die codecentric fördert viele Community Events. Warum sind diese Events für die codecentric wichtig?

Rainer: Erstmal ist es immer toll, wenn man Wissen teilen kann. Nicht nur innerhalb der codecentric, sondern auch mit der Community und auch mit Kunden. Das wollten wir schon immer. Mittlerweile ist es natürlich auch tolles Marketing für uns, wenn wir in der Community bekannt sind oder noch bekannter werden.

Vor welchen zukünftigen Herausforderungen steht die codecentric AG in den nächsten Jahren?

Rainer: Momentan ist unsere größte Herausforderungen, Menschen zu finden, die unsere Leidenschaft für Technik teilen und zur codecentric passen könnten. Andere Herausforderungen gibt es natürlich auch, aber bisher haben wir im Team alles sehr gut hinbekommen.