Test first!

Test Driven Development, also testgetriebene Entwicklung, stammt aus der agilen Softwareentwicklung. Tests gehen dabei der zu entwickelnden Funktionalität voraus.

Test Driven Development

Test Driven Development (TDD) ist eine Praktik in der agilen Softwareentwicklung, bei der Software-Tests vor der zu entwickelnden Funktionalität erstellt werden. Nach klassischen Vorgehensweisen werden Tests parallel oder erst nach Fertigstellung von Software-Komponenten erstellt.

Häufig hat das dazu geführt, dass die gewünschte Testabdeckung nicht erreicht wird.

Vorteile für Test Driven Development

Nach klassischen Vorgehensweisen werden Tests parallel oder erst nach Fertigstellung von Software-Komponenten erstellt. Häufig hat das dazu geführt, dass die gewünschte Testabdeckung nicht erreicht wird.

 

  • Der Entwickler geht beim Erstellen der Testfälle aus Anwendersicht so vor, dass ein besseres Verständnis für die Anforderungen existiert und Programmcode modularisierter entwickelt wird
  • Die erstellten Tests geben dem Entwickler wiederholbare Kontrolle, ob die Anforderungen an die Funktionalität erfüllt sind
  • Das Vertrauen in die geschriebene Funktionalität wächst, da die meiste Zeit an einem funktionierendem System gearbeitet wird
  • Beim Refactoring werden Fehler direkt erkennbar und leicht lokalisierbar

Bei der Testgetriebenen Entwicklung wird zwischen Unit-Tests und Akzeptanztests unterschieden. In diesem Kontext wird unter TDD die Erstellung und Ausführung von Unit-Tests verstanden. Die Akzeptanztests werden im Zusammenhang mit Acceptance Test Driven Development (ATDD) beschrieben.

Um TDD anwenden zu können, wird JUnit als Werkzeug zur Testentwicklung und Testautomatisierung eingesetzt.

Die codecentric setzt TDD und ATDD in ihren eigenen Projekten erfolgreich ein und begleitet Firmen bei der Einführung agiler Praktiken. Ganz konkret können die Praktiken in unserem Professional Scrum Developer-Training erlernt werden.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Jetzt informieren!