Java Magazin

08/15

Reactive Streams mit Akka

Autor:
Heiko Seeberger, Christian Uhl

Das Reaktive Manifest definiert nicht blockierende, asynchrone Nachrichtenübermittlung als Grundlage für antwortbereite, elastische und widerstandsfähige – kurz: reaktive – Systeme. Reactive Streams setzt darauf auf und definiert einen Standard für asynchrone Datenströme mit nicht blockierendem Rückdruck. Im Folgenden führen wir kurz anhand von Akka Streams, einer Implementierung von Reactive Streams, in das Thema ein.

Aktuelle Trends wie z. B. Real Time Analytics und Big Data lassen der Betrachtung von Daten als Datenströme eine gesteigerte Bedeutung zukommen. Gründe hierfür sind unter anderem, dass Daten genau auf diese Weise zwischen Systemen übertragen werden und insbesondere, dass die Gesamtheit der Daten oft zu groß ist, um lokal effektiv verarbeitet zu werden. Dabei ist es wichtig zu verstehen, dass es sich bei Datenströmen – anders als bei Collections – grundsätzlich um flüchtige und potenziell unbegrenzte Daten handelt: „Wer in dieselben Flüsse hinabsteigt, dem strömt stets anderes Wasser zu“ (Heraklit).

Vollständiger Artikel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Hinweis: In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Für eine bessere und fehlerfreie Nutzung dieser Webseite, aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.