• Publikation
  • Verteilte Systeme mit Etcd in der Praxis
  • Verteilte Systeme mit Etcd in der Praxis

heise Developer

10/15

Verteilte Systeme mit Etcd in der Praxis

Autor:
Jochen Mader, Conrad Pöpke

Etcd ist ein in Go geschriebener, hierarchischer, verteilter Key-Value-Store. Als Bestandteil der CoreOs-Familie ist er Open Source. Anspruch der Entwickler war, die Verwaltung von verteilten Anwendungen überschaubar und gleichzeitig robust zu machen.
Verteilte Systeme sind heute eine Selbstverständlichkeit. Themen wie Big Data und Internet of Things (IoT) verstärken diesen Trend. Klassische Verteilungen, bei denen Frontend und Datenbank oft sogar auf derselben Maschine liefen, gehören der Vergangenheit an. An ihre Stelle sind Cloud-Systeme getreten, die das Frontend so nah wie möglich beim Kunden platzieren. Die einzelne Datenbank ist einem flexibel skalierenden Cluster gewichen. Hinzu kommen Erkenntnisse zum Thema Microservices, wie sie James Lewis und Martin Fowler beschrieben haben. Bei allen Vorzügen haben verteilte Systeme auch ihre Schattenseiten.

Vollständiger Artikel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Hinweis: In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Für eine bessere und fehlerfreie Nutzung dieser Webseite, aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.