codecentric Berlin – cross-funktionales Consulting in der Hauptstadt

Direkt am Potsdamer Platz arbeitet unser agiles Experten-Team seit 2013 daran, die IT-Landschaft Berlins nach vorne zu treiben. codecentric ist stolz auf sein Team, das sich durch ein hohes Maß an Eigeninitiative, gepaart mit Leidenschaft für top Softwarequalität auszeichnet. Mithilfe unserer regelmäßigen Meetups, wie etwa dem Microservices Meetup Berlin und dem microXchg Berlin, unterstützen wir Knowledge Sharing. Durch die immer stärkere Konzentration auf die Region versuchen wir, unseren Mitarbeitern einen standortnahen Einsatz zu ermöglichen. Mehr über unser Karrieremodell findest du auf unserer Homepage – genau wie die Liste unserer aktuellen Stellenangebote. Wir freuen uns auf deine Bewerbung!

Interview - Marcel Wolf und Thomas Strecker, Standortleiter Berlin

Wie seid ihr zur codecentric gekommen?

Thomas: Ich hatte nach einer Zeit als Teamleiter den Wunsch, auch einmal wieder etwas Technisches mit erfahrenen und motivierten Kollegen zu machen. codecentric Berlin war gerade im Aufbau und es war klar, dass es neben Technik auch viel Raum für individuelle Mitgestaltung gab – wir wollten zusammenarbeiten.

Marcel: Ein Recruiter hat mich auf eine codecentric-Ausschreibung aufmerksam gemacht. Glücklicherweise kenne ich Uwe Friedrichsen (CTO) schon einige Jahre, da er regelmäßig als Speaker auf einer der Konferenzen spricht, die ich organisiere. Wir hatten dann lange telefoniert und ich konnte mir ein Bild von der Firma machen – mir wurde schnell klar, dass ich hier arbeiten möchte.

Was sind eure konkreten Aufgaben als gemeinsame Standortleiter?

Marcel: Zunächst stehen auf jeden Fall organisatorische Dinge an, das können codecentric-interne Angelegenheiten sein (z. B. die Jahresplanung), aber auch externe wie das Erstellen von Angeboten für zukünftige Kunden. Der Standort ist noch relativ jung, wir sind immer noch im Aufbau, das heißt wir kümmern uns auch um den Vertrieb und das Recruiting. Das Wichtigste ist für uns aber das Team, das alle Freiheiten haben soll, um sich weiterzuentwickeln. Wir möchten nicht nur unterwegs sein, sondern mehr Zeit für das Team haben. Das ist einer der Vorteile, die wir haben, weil wir den Job zu zweit erledigen. Darüber hinaus können wir auch Projekte machen. Nicht zu 100 %, aber wir finden sicher eine gute Balance.

Mal von den gerade genannten Aufgaben abgesehen – was erwartet euer Team von euch und welche Entwicklungsaufgaben seht ihr für euch selbst?

Thomas: Was die Erwartungen des Teams angeht, haben wir einfach mal nachgefragt. Die wichtigsten Punkte, die dabei genannt wurden, waren die Schaffung von Transparenz innerhalb des Teams und nach außen, z.B. auch dem Vorstand, als Ansprech- und Sparringspartner da zu sein sowie die Unterstützung bei der Erstellung und Prüfung einer Strategie.

Marcel: Dies passt auch gut zu den Entwicklungsaufgaben. Der Standort ist stark gewachsen und wir mussten in den letzten Monaten häufiger in neue Büros ziehen. Als Standort würden wir gern „ankommen“, denn ein Büro ist auch ein Teil der Identität. Wir wollen mehr Projekte in der Region akquirieren und die Reisezeit minimieren. Das klappt immer besser, aber wir können es unseren Kollegen noch nicht garantieren. Uns ist ein großes Maß an Eigenverantwortung und Selbstorganisation der einzelnen Teammitglieder wichtig, wir streben eher eine laterale Führung an, keine hierarchische.

Welche Entwicklungsmöglichkeiten gibt es für die Kollegen und Kolleginnen?

Marcel: Die Möglichkeiten sind vielfältig. Neben einer thematischen Spezialisierung und der Vergrößerung des Wissens kann sich jeder auch fachlich, organisatorisch und vertrieblich einbringen und in diesen Bereichen mehr Aufgaben übernehmen. Natürlich folgt aus einem solchen Commitment auch eine spezielle Rollenverteilung, aber die bloße Funktion ist nicht der Anreiz dafür, sich für ein Thema einzusetzen oder zu interessieren, sondern es geht den meisten Kollegen darum, Probleme zu lösen und die Gesamtsituation zu verbessern.

Seit wann gibt es euren Standort?

Thomas: codecentric Berlin hat seinen Standort im Mai 2013 eröffnet.

Wie viele Teammitglieder arbeiten heute hier?

Marcel: Im Januar 2017 arbeiten 15 Consultants in verschiedensten Bereichen, unter anderem auch im Coaching. Die Mitarbeiter haben verschiedene Erfahrungsstufen.

Wie ist die geographische Lage des Büros (zentral, nähe zum Hauptbahnhof…)?

Thomas: Wir befinden uns direkt am Potsdamer Platz – einem der lebendigsten Anziehungspunkte für Berliner und Touristen, ganz in der Nähe des Hauptbahnhofs, gegenüber von Regierungsviertel und Tiergarten.

Wie wahrscheinlich ist der Einsatz in der eigenen Region für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen?

Marcel: Wir hatten in den letzten Jahren einen Reiseanteil von ca. 20 %, inklusive Fahrten zu firmeninternen Veranstaltungen. Das ist natürlich ein Mittelwert und schwankt je nach Projekt und persönlicher Situation des einzelnen Kollegen. Sitzt ein Kunde nicht in der Gegend, streben wir eine Remote-Zusammenarbeit an. Ausgenommen davon sind natürlich Projekte, die spezialisierte Mitarbeiter für besondere Themen benötigen – Experteneinsätze sind öfter auf ganz Deutschland verteilt.

Alle unsere Standorte sollte eine gemeinsame Unternehmenskultur verbinden, trotzdem wäre es schön, wenn ihr die individuellen Besonderheiten eures Standortes einmal hervorheben könntet.

Thomas: Wir leben ein hohes Maß an Selbstorganisation, Transparenz und Wertschätzung. Wir haben einen sehr hohen Anspruch an unsere Leistungen und wir reflektieren unsere Zusammenarbeit regelmäßig.

Welche Themen (technisch) werden an eurem Standort besonders getrieben?

Thomas: 

  • Atlassian Produkte (JIRA, Confluence, Bamboo, Bitbucket Server)
  • AWS
  • DevOps
  • Microservices
  • Machine Learning und Data Sciences
  • Scala

Welche Community-Events/Meetups werden von euch derzeit gehostet (z.B. Scala User Group, Agiler Stammtisch, o.ä.)?

Marcel: Wir hosten und unterstützen ein großes Spektrum an lokalen aber auch internationalen Veranstaltungen, z.B:

  • MicroservicesMeetup Berlin
  • MicroXchange Berlin
  • DDD Berlin Meetup
  • DevOps Meetup Zürich
  • DevOpsDays Zürich
  • BED-con (Berlin Expert Days)
  • ElixirMeetup Berlin

Wo wird der Standort in 2-5 Jahren stehen und was sind die lokalen Ziele?

Marcel: Wir wollen gar nicht behaupten, dass wir wissen, was genau in zwei bis fünf Jahren passieren könnte. Wir hoffen auf einen gefestigten und gewachsenen Standort mit begeisterten Kollegen, die ihr Knowledge Leadership in relevanten Bereichen über Berlin hinaus sichtbar gemacht haben, sodass wir weiterhin für spannende Kunden und tolle neue Kollegen attraktiv sind.