• Publikation
  • Let's Blockchain with Hyperledger Fabric und Composer
  • Let’s Blockchain with Hyperledger Fabric und Composer

Entwickler Magazin

11/18

Let’s Blockchain with Hyperledger Fabric und Composer

Autor:
Thorsten Deelmann, Jannik Hüls

How much is the fish?

Wenige Technologien prägen mit ihrem Namen ein so starkes Bild über ihre Implementierung wie die Blockchain. Das Bild der als Kette aneinandergereihten Blöcke ist förmlich in die Köpfe eingestanzt. Viele Gespräche zur Blockchain drehen sich rund um dieses Bild und dessen wirkliche Implementierung. Das ist schön und macht Spaß, birgt aber auch das Risiko, gar nicht über das Wesentliche zu diskutieren: die Anwendung. Daher soll es in diesem Artikel vor allem um eben diese gehen. Es soll geklärt werden, wann und warum eine Blockchain-Lösung sinnvoll ist. Mithilfe von Hyperledger Fabric und Hyperledger Composer werden wir dann auch direkt einen kleinen Use Case implementieren.

Die weltweit größte Containerschiffreederei Maersk hat in Zusammenarbeit mit IBM die Plattform TradeLens ins Leben gerufen. TradeLens umfasst mittlerweile mehr als neunzig Partner, die eigentlich nur eins machen wollen: Güter über TradeLens digital transferieren. Das kann beispielsweise ein im Nordwestpazifik gefangener Seelachs sein, der über viele Stationen den Weg zu unserem deutschen Einzelhändler findet. TradeLens basiert auf Hyperledger Fabric. Aber was ist das und warum kann eine solche Technologie für Handelsplattformen wie TradeLens interessant sein?

Hyperledger Fabric ist ein Framework, das explizit für die Entwicklung von Businessapplikationen auf Distributed-Ledger-Technologien (DLT) ins Leben gerufen wurde. Vier Punkte sind dafür wichtig und grenzen Hyperledger Fabric von öffentlichen Lösungen wie Ethereum oder Bitcoin ab: Es ist keine anonyme Teilnahme am Netzwerk möglich. Jeder Teilnehmer besitzt eine Identität zur Authentifizierung und entsprechende Rollen für die Zugriffskontrolle. Durch vertrauliche Transaktionen kann dann geregelt werden, wer diese sehen und ausführen darf. Zudem ist keine Proofof-Work-Validierung notwendig und wäre für eine Businessapplikation auch nicht praktikabel, da diese Konsensmechanismen zu viele Ressourcen und Zeit beanspruchen würden. In Hyperledger Fabric werden Validierungen und Konsensbildung durch die verteilte Überprüfung von Transaktionen abgebildet, woraus
sich die vierte Eigenschaft ergibt: die Möglichkeit, Businesslogik zu implementieren.

Vollständiger Artikel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Hinweis: In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Für eine bessere und fehlerfreie Nutzung dieser Webseite, aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.